Auf unserer Seite haben wir bereits einen Artikel zum Thema „Saunieren im Burgenland“ veröffentlicht. Darin ging es zum Beispiel darum, dass ein Urlaubstag in der Sauna entspannt zu Ende gehen kann. Eine gute Alternative zur herkömmlichen Sauna sind auch die Infrarotkabinen. Viele Menschen wissen allerdings nicht genau, worum es sich eigentlich bei Infrarotlicht genau handelt. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen dies im Folgenden erklären:

Auch der Gang in die Infrarotkabinen bringt unseren Körper zum Schwitzen, allerdings kann dies schon ab einer Temperatur von 35-40°C effektiv sein. Dies liegt am Infrarotlicht, dass sich von unserem Sonnenlicht insofern unterscheidet, dass seine Wellenlänge zwischen 780nm und 1mm beträgt. Das Licht unterstützt den Selbstheilungsprozess unseres Körpers. So trägt ein ähnlich dem Fieber künstliches Schwitzen dazu bei, dass der Körper entgiftet und entschlackt. Sie kennen vielleicht auch Infrarotlampen, die eingesetzt werden, um Muskelverspannungen zu lockern.

Die elektromagnetischen Wellen des Infrarotlichts sind in der Lage, bis zu 4mm tief in unsere Haut einzudringen. Daraufhin erzeugt der Körper die Tiefenwärme, die ihm so gut tut. Was bei den Infrarotkabinen von Vorteil ist, ist die Tatsache, dass man sich nicht so einer großen Hitze aussetzen muss, wie beispielsweise beim Gang in die herkömmliche Sauna, um diesen Effekt zu erzielen. Außerdem werden in Infrarotkabinen zu etwa 20% der Luft erwärmt, der Rest wird direkt vom Körper aufgenommen. Dadurch ist dieses Verfahren auch schonender.

Wenn Sie also zu den Urlaubern zählen, die ins Burgenland kommen, um regelmäßig in die Sauna zu gehen, versuchen Sie es doch einmal mit der Infrarotkabine. Vielleicht wird Sie dieses Verfahren sogar noch mehr überzeugen! Wo Sie im Burgenland Anlagen mit Infrarotkabinen finden können, kann man Ihnen im Reisebüro oder vor Ort sagen. Wir freuen uns bereits jetzt auf Ihren nächsten Besuch im Burgenland und wünschen Ihnen eine angenehme Erholung!