Im ersten Moment fragt man sich mit Sicherheit, wie Kinder den in einem Mülltonnenhaus spielen können. Dies ist jedoch keine frei erfundene Geschichte, sondern hat sich wirklich während eines Österreich Urlaubs ereignet. Dass das Burgenland in Österreich ein durchaus beliebter Urlaubsort ist, wurde bereits des Öfteren erwähnt. Dass Kinder hier ganz besonders auf ihre Kosten kommen, ist auch vielen mittlerweile bekannt.

Dass in dieser Gegend jedoch auch etwas für die Bildung der Kinder getan wird, ist neu. Umso verwunderter waren wir, als wir letzten Monat für ein paar Tage in das wunderschöne Burgenland aufgebrochen sind. Untergebracht waren wir auf einem Campingplatz, an dem ein durchaus umfangreiches Freizeit- und Spielangebot für Kinder vorhanden war.

Besonders interessant und wertvoll fanden wir sogenannte Projekttage. An diesen Tagen wurden die Kinder über Probleme der Gegenwart auf spielerische Weise informiert. So war ein zentraler Aspekt die Umweltverschmutzung und weitere ökologische Fragen. Natürlich gestalteten die Animateure das Programm für Kinder attraktiv, sodass diese Gefallen daran fanden, sich um den Umweltschutz Gedanken zu machen.

Aufhänger dieses Projekttages war vor allem die Beseitigung von Abfall und die Mülltrennung. Es wurde darauf aufmerksam gemacht, dass der Campingplatz sehr gut gepflegt wird, dass es jedoch noch viel einfach wäre, wenn alle Gäste auf eine saubere Müllentsorgung achten würden. Zusammen mit den Kindern machten sich die Organisatoren auf den Weg und suchten förmlich nach negativen Beispielen.

Die Kinder sollten erkennen, was man als Umweltverschmutzung ansehen kann und sollte sich kritisch damit auseinandersetzten. Zum Ende hin wurde ein Wettspiel gemacht. Ein Berg voller Müll wurde ausgeschüttet und die Kinder mussten den Abfall korrekt in eine Müll Box einordnen. Die Gruppe, die zuerst den Müll richtig eingeordnet und getrennt hat, wurde Sieger. Als besondere Belohnung bekamen alle Kinder ein Mülltonnenhaus aus Papp Kartons. Die Kleinen waren regelrecht stolz darauf und freuten sich, als sogenannte Umweltkönige ausgezeichnet worden zu sein.